Die Osterfeiertage stehen unmittelbar bevor. Vor allem jene, die Kinder haben nutzen das verlängerte Wochenende und die Schulferien, sich zusätzlich noch die Karwoche frei zu nehmen. Und auch ohne extra freie Tage, kann man sich dennoch auf das verlängerte Wochenende freuen. Oder nicht? Ob stressfreie oder stressige Tage bevor stehen, entscheidet sich abhängig von dem eigenen Persönlichkeitstypen.

Die meisten haben besonders vor Ostern viel zu tun: Den Osterputz durchführen, die Oster-Deko aus dem Keller räumen, Geschenke für Kinder besorgen, Mehlspeisen backen, Eier bemalen, Eier verstecken, Großeinkauf erledigen und vieles mehr. Alles damit das verlängerte Wochenende dazu genutzt werden kann, Verwandte einzuladen oder zu besuchen. Die meisten freuen sich auch schon auf ein Wiedersehen mit Familienmitgliedern, dennoch: Erholung sieht anders aus.

Verhaltensabhängig: Erholung oder Stress zu Ostern

Sehr strukturierte Menschen haben im Feiertagstrubel einen klaren Vorteil. Sie planen und organisieren gut und gern. So sparen sie Zeit. Jene, die vergessen sich und den eigenen Terminplan zu strukturieren, kommen in den Feiertagstrubel – meist sind es auch jene, im Berufsalltag ins Strudeln kommen. Gehören Sie zu letzterem Typus, kann bewusste Planung, Konsequenz und Organisation helfen. Wer sich immer zu viel aufhalst, nicht „nein“ sagen kann und schon gar nicht um Hilfe bittet, frei nach dem Motto „Ich schaffe alles und das auch noch alleine“, hat es jederzeit schwerer – vor allem auch zu den Osterfeiertagen, wenn sich die Erledigungen und Aufgaben häufen.

Mit Gelassenheit und Struktur zur Führungskraft

Der gelassene, strukturierte Persönlichkeitstyp, der sich nicht scheut, andere um Hilfe zu bitten und auch mal „nein“ zu sagen, spürt den Stress kaum – weder zu Feiertagen, noch im Berufsalltag. „Der kommt aber nicht weit im Job!“, würden bestimmt viele nun einwenden. Jedoch ist meist genau das Gegenteil der Fall: Dieser Persönlichkeitstyp wird in der Regel zur Führungskraft befördert. Denn: Gelassenheit und eine strukturierte Vorgehensweise sind meist Voraussetzungen für Führungspersönlichkeiten. Gelassenheit hat nichts mit Verlangsamung zu tun, sondern damit auch in stürmischen Zeiten die Ruhe zu bewahren. Die Ressource der Strukturiertheit kommt für Führungskräfte manchmal auch über die eigene Assistentin hinzu und „andere um Hilfe zu bitten“ kann auch durch „delegieren an Mitarbeiter“ ersetzt werden.

Dem Feiertagstress gekonnt entfliehen

Mit den geeigneten Ressourcen ist dies gut machbar. Was aber tun, wenn man selbst wenig strukturiert ist, schwer „nein“ sagen kann, auch noch hohe Ansprüche an das Ergebnis hat und die Bearbeitung daher beruflich wie privat nur ungern aus der Hand gibt? Hier wird jede erhöhte Beanspruchung oder Belastung, ob beruflich oder privat zu Stressempfinden führen. Hilfreich ist es zu lernen „nein“ an der richtigen Stelle und im richtigen Ton zu sagen. Wichtig ist auch, vertrauensvoll zu delegieren und die eigenen Ansprüche perfekt zu sein wieder in Balance zu bringen.

Bei einem Coaching werden Sie dabei unterstützt, die genannten Ressourcen zu stärken oder erst zum Vorschein zu holen. Sei es um in der Führungsrolle noch fitter zu sein, die Karriereleiter weiter hinauf zu wandern oder einfach, um die nächsten Feiertage mit Freude und Erholung zu verbringen – mit einem Coaching kann jeder zum strukturierten, gelassenen Persönlichkeitstyp werden.

Hinweis: Bei personenbezogenen Bezeichnungen wurde aus Gründen der besseren Lesbarkeit die männliche Bezeichnung gewählt.